Tuatara das lebende Fossil

Die Tierwelt Neuseelands ist einzigartig. Im Gegensatz zum großen Nachbarn auf der anderen Seite des Tasmanischen Meeres ist kein einziges Tier in Neuseeland giftig oder gefährlich. Vielmehr sind sie einzigartig und oft so harmlos, das sie sich gegen die neuen Gefahren der Zivilisation (z.B. Hund, Ratten und Marder) kaum wehren können.

Die Neuseeländer tun sehr viel, um ihre einzigartige Tierwelt zu erhalten. Mit speziellen Schutzzonen geben sie den Tieren ihr eigenes, gut geschütztes Refugium.

Eines dieser einzigartigen Tiere Neuseelands ist der Tuatara. Er ist ein echsen-ähnliches Reptil, das nur in Neuseeland vorkommt. Erwachsene Tiere werden zwischen 30 und 75 cm lang und wiegen zwischen 250 und 1200g. Die männlichen Tuataras werden größer als die Weibchen und haben zudem ausgeprägtere Stacheln entlang des Nackens bis zum Schwanz.

Von diesen Stacheln kommt auch sein Maori-Name Tuatara, was soviel heißt wie "der mit dem Stachelrücken" oder Spinyback auf englisch.

Der Tuatara ist nach dem Kiwi das bekannteste Tier Neuseelands und hat eine lange Geschichte. Er ist der einzige Repräsentant der Sphenodontia, die über 250 Millionen Jahre alt ist. Andere Reptilien wie Krokodile, Schildkröten, Haie und Echsen sind weltweit mit vielen Spezien vertreten. Der Tuatara hat nur noch zwei Arten (Sphenodron punctatus und Sphenodon guntheri) und beide kommen nur in Neuseeland vor.

Da der Tuatara noch immer wie die fossilen Sphenodontias aussieht, die vor über 220 Millionen Jahren gelebt haben, wird er auch als "lebendes Fossil" bezeichnet. Er hat eine besondere kulturelle Bedeutung für die Maori und kommen in ihren Entstehungsgeschichten vor. Manche Stämme (iwi) sehen den Tuatara als Beschützer (kaitiaki) der Weisheit an.

Einst überall in Neuseeland vetreten kommen die Tuataras heute nur noch auf geschützten, küstennahen Inseln vor. Es wird angenommen, dass es insgesamt zwischen 50.000 und 100.000 Tiere gibt, die oft auf bemerkenswert engem Raum zusammen leben - bis zu 100 Tiere pro qha. Die größte Population gibt es auf Stephens Island (Takapourewa), vor der Küste Nelsons.

Aufgrund dieser Lage hat sich sich Weingut Waimea dazu entschlossen, sich für den Schutz dieser einzigartigen Tiere einzusetzen und hat ihre Produktlinie der jüngeren, trinkfertigen Weine Spinyback genannt. So geht ein Teilerlös von jeder verkauften Weinflasche der Marke Spinyback direkt an den Tuatara Fund, der sich um den Erhalt der Tuataras bemüht.

Back to Top