Weinregionen

Weinregionen in Neuseeland

Weinregionen in Neuseeland: Abwechslungsreich wie die gesamte Natur in Neuseeland sind auch die Weinregionen und damit die verschiedenen Weine. So haben die einzelnen Weinanbaugebiete unterschiedliche Rebsorten, die sie priorisieren. Eines bleibt allerdings gleich: die typische Reinheit, Intensität und Lebendigkeit der Weine aus allen Regionen Neuseelands.

Hier können Sie die Weine nach Weinregionen sortieren, wenn Sie eine bestimmte Region näher kennenlernen wollen.

Unser Tipp: probieren Sie die gleiche Rebsorte aus unterschiedlichen Regionen. Hierbei können Sie interessante Unterschiede entdecken.

Auswahl





Ata Rangi Crimson Pinot Noir 2015

Ata Rangi Crimson Pinot Noir 2015

25,99 € - 27,99 €*

34,65 € pro Liter

Neudorf Toms Block Pinot Noir 2014

Neudorf Toms Block Pinot Noir 2014

25,99 € - 27,99 €*

34,65 € pro Liter


Geschichte des Weinanbaus in Neuseeland

Holpriger Start des Weinbaus in Neuseeland

Der Start war zunächst etwas holprig. Die ersten Reben wurden 1819 von einem anglikanischen Missionar eingeführt. Der Anbau wurde während der Kolonialzeit weiter vorangetrieben. Zahlreiche Schädlinge sowie die starke Abstinenzler-Bewegung sorgten dafür, dass der Weinabsatz zunächst nicht nennenswert war.

Neuseelands Landwirtschaft: von Milch zu Wein

Der Hauptfokus des Landes lag zunächst auf der Produktion von Milch- und Fleischprodukten, die es im großen Umfang in Großbritannien absetzte. Doch als Großbritannien der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beitrat, durfte es nicht mehr bevorzugt landwirtschaftliche Produkte von Neuseeland beziehen

Dies hatte einen sehr negativen Einfluss auf die Profitabilität der Landwirtschaft. Viele Farmen wurden deshalb in Weinberge umgewandelt. Die 60er Jahre sahen zudem das Ende der Prohibition und der Siegeszug der Weinkultur begann schließlich.

Die junge Weinwirtschaft Neuseelands

Die ersten Weinreben wuchsen nicht sehr gut und produzierten bitter schmeckenden Wein. Um das zu ändern gingen viele Winzer nach Europa, um den Weinbau zu lernen und neue Traubenarten zu importieren. Zunächst wurde in den 70er Jahren hauptsächlich Müller-Thurgau angepflanzt. Erst in den 90ern wurde der Chardonnay populärer.

Bis zum Siegeszug des Chardonnay war die warme, fast subtropische Nordinsel das Hauptanbaugebiet. Ab 1990 wurde dann auch zunehmend auf der Südinsel mit ihren mäßig warmen Sommern und milden Wintern Wein angebaut.

Neuseelands Weinanbau heute

Inzwischen sind die Hauptanbaugebiete Neuseelands die trockenen, sonnigen Ostregionen Gisborne, Hawke's Bay und Marlborough. Die Regionen reichen von 36. zum 45. Breitengrad. Das entsprechende Gegenstück auf der Nordhalbkugel ist der Bereich von Bordeaux bis Südspanien.

Von dieser Bandbreite an Kleinklimate und unterschiedlichen Böden resultieren die unterschiedlichen Weinstile, die Neuseeland ausmachen.

Mit dem Marlborough Sauvignon Blanc konnte sich die kleine Nation binnen kürzester Zeit als Qualitätslieferant etablieren und kreierte den modernen Ausdruck der Traube. So wurde Marlborough Wein für viele Weintrinker zum AUsdruck für neuseeländischen Wein. Doch in der tat hat das Land viel mehr zu bieten. Mittlerweile haben die Weine aus Neuseeland eine Qualität erreicht, die sie immer öfter Auszeichnungen und Preise gewinnen lassen. Und immer mehr Weinfreunde in aller Welt entdecken neuseeländischen Wein für sich.

Trends und Umweltschutz in Neuseelands Weinwirtschaft

In Neuseeland wurde in jüngster Zeit in einigen Regionen experimenteller Weinbau mit großem Erfolg begonnen: Önologen, Klimatologen und Geologen suchen gezielt nach Regionen, in denen bis dato der Weinbau unbekannt ist, deren Böden und Kleinklimate jedoch beste Voraussetzungen zum Weinbau bieten.

Zudem steht der Umweltschutz stark im Fokus. Fast alle Weingüter setzen auf einen nachhaltigen Weinanbau und lassen sich entsprechend zertifizieren. Auch bio-dynamischer Anbau kommt immer stärker. 

Überblick über die Weinanbauregionen in Neuseeland

 

Nordinsel:

Weinregion Northland

Lage von Northland

Northland ist das nördlichste Anbaugebiet Neuseelands und die Wiege des Weinanbaus. Hier haben die ersten Siedler Trauben gepflanzt. Aufgrund der kleinen Fläche wird Northland oft zu Auckland gezählt.

Klima von Northland

Die reizvolle sanfte Hügellandschaft ist aufgrund starken Regenfalls, hoher Luftfeuchtigkeit und relativ warmen Wintern nicht so gut für den Weinanbau geeignet wie die anderen, südlicher gelegenen und daher trockeneren Teile Neuseelands.

Boden in Northland

Die Bodenarten von Northland sind vielfältig und komplex. Schwerer, grau-brauner Lehm ist hierbei am häufigsten.

Besonderheiten von Northland

Die durchschnittlichen Jahrestemperaturen sind die höchsten in Neuseeland. So sind die Wintermonate wärmer als im Rest des Landes, weshalb Northland auch "der winterlose Norden" genannt wird. Auf der anderen Seite fallen hier während einer durchschnittlichen Vegetationsphase (Oktober bis April) oftmals doppelt so viel Regen wie in Marlborough und dreimal so viel wie in Central Otago.

Angebaute Trauben in Northland

Chardonnay, Syrah, Merlot, Pinot Gris, Cabernet Sauvignon werden in Northland angebaut.

Weinregion Auckland

Das Weinbaugebiet Auckland liegt rund um Neuseelands größter Stadt Auckland auf der Nordinsel Neuseelands.

Klima in Auckland

Warmes, subtropisches Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit und Regenfall. Die warmen Temperaturen helfen beim Anbau von langsam reifenden Traubenvarianten. Aufgrund des hohen Regenfalls stellt aber die Kontrolle der Krankheiten eine gro?e Herausforderung dar.

Der Boden in Auckland

Die meisten Weinberge Aucklands befinden sich auf einem schweren Lehmboden, in dem sich naturgemäß häufig das Wasser staut. Deshalb ist die richtige Lage absolut elementar, um sehr gute Weine hervorbringen zu können.

Besonderheiten der Region Auckland

Der Chardonnay reift in Auckland früh genug, um einen sehr guten Wein hervorzubringen. Trauben, die relativ spät reifen (wie beispielsweise der Carbernet Sauvignon) können in kühleren Jahren eine Herausforderung stellen.

Waiheke Island unterscheidet sich aufgrund seiner Insellage von der restlichen Weinregion erheblich. Hier entwicklen sich unter anderem Rotweine ganz hervorragend. Die Insel hat sich einen Ruf für ausgezeichnete Syrah und Cuvées erarbeitet und ist neben Hawkes Bay das beste Weingebiet hierfür in Neuseeland. Zudem herrscht hier die größte Dichte an 5 Sterne Weinen im ganzen Land.

Weinregion Bay of Plenty

Lage der Bay of Plenty

Die Region Waikato/Bay of Plenty liegt an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands mit einer ziemlich kleinen Rebfläche.


Klima der Bay of Plenty

Wie Auckland, so ist auch Waikato/Bay of Plenty sonnig, warm und hat in Küstennähe ein mildes Klima mit relativ viel Niederschlag, auch wenn es etwas trockener ist als die meisten Weingebiete Aucklands.

Boden der Bay of Plenty Region

Der Name verrät schon, dass hier viel wächst und der Boden entsprechend fruchtbar ist. In Waikato findet man vorwiegend tiefgründige Ton- und Lehmböden. Das durchweg vorhandene vulkanische Gestein und die warmen Bodentemperaturen, vor allem in der Bay of Plenty, sind ideal für das Wachstum von Zitrusfrüchten und Kiwis.

Besonderheiten der Bay of Plenty

Aufgrund der hohen Fruchtbarkeit des Bodens ist ein gutes Management des Weinberges wichtig, um den Wuchs des Weins zu kontrollieren und seine Bodenbedeckung offen und luftig zu halten.

Angebaute Trauben der Bay of Plenty

Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Sauvignon Blanc, Merlot werden in dieser Region angebaut.

Weinregion Gisborne

Lage der Weinregion Gisborne

Gisborne liegt an der östlichsten Spitze Neuseelands und ist somit die östlichste Weinregion der Welt. Es ist zudem die drittgrößte in Neuseeland.

Klima in Gisborne

Eine der sonnigsten Gegenden in Neuseeland, so dass z.B. der Chardonnay hier bis zu sechs Wochen vor den südlicher gelegenen Gegenden reift. Auf der anderen Seite ist das auch nötig, da der Regenfall besonders in feuchten Jahren sehr hoch ist.

Boden von Gisborne

Lehm- und Tonboden kommen in dieser Weinregion am häufigsten vor.

Angebaute Trauben in Gisborne

Chardonnay, Pinot Gris, Merlot, Gewürztraminer, Pinot Noir, Sauvignon Blanc, Sémillon, Viognier. Chardonnay ist mit ca. 50% der angebauten Trauben die dominante Traube der Region.

 

Weinregion Hawkes Bay

Lage von Hawkes Bay

Hawkes Bay liegt ungefähr in der Mitte der Nordinsel und ist das zweitgrößte Weingebiet.

Klima in Hawkes Bay

Hawkes Bay ist eine der sonnigsten Gegenden des Landes und so sind Teile von Hawkes Bay wärmer als Burgund, währendandere Bezirke kühler als Bordeaux sind.

Der Boden in Hawkes Bay

Ein besonderes Merkmal der Hawkes Bay ist die extreme Vielfalt der Böden. Das Mosaik der Böden variiert stark in der Textur, der Tiefe und Wasserspeicherkapazität. Die lehmigen Tonböden sind teilweise tief und fruchtbar, mit einer sehr hohen Kapazität zur Wasserspeicherung und somit ideal für den Obstbau, aber nicht für Wein.

Andere Böden bestehend aus sandigem Lehm über einer Tonschicht, sind mäßig fruchtbar und trocken schnell aus. Hawkes Bay ist auch die Heimat der bekannten Gimblett Gravels, die einen trockenen und gut durchlässigen Kiesboden mit sandigem Lehm haben. Weine, die dort angebaut werden, haben einen besonders guten Ruf in Neuseeland.

Besonderheit von Hawkes Bay

Die Qualität eines jeden Jahrgangs wird weitgehend durch den Regen bestimmt, der in Hawkes Bay sehr variabel ist. Die trockenste Zeit des Jahres ist in der Regel das Frühjahr und der Frühsommer. Diese Trockenperioden (weniger als 1 mm Regen täglich für mindestens 15 Tage) treten im Durchschnitt dreimal pro Jahr auf. Mindestens eine Dürre (ohne messbaren Regen für mindestens 15 Tage) kann zudem erwartet werden.

März und April sind die wichtigste Zeit des Jahres, die Regen bedürfen. Herbstregen auf der anderen Seite kann die Reifezeit verkürzen und sich negativ auf den Wein auswirken.

Angebaute Trauben in Hawkes Bay

Chardonnay, Merlot, Sauvignon Blanc, Cabernet Sauvignon, Pinot Noir, Pinot Gris, Syrah, Cabernet Franc, Malbec, Gewürztraminer

Wofür die Region bekannt ist:
Der cremig und komplexe Chardonnay. Allerdings scheint der Syrah der Gegend mit seinem typischen Pfeffergeschmack zum neuen Star heranzureifen.

Weinregion Wairarapa

Die sülichste Weinregion der Nordinsel.

Lage von Wairarapa

Wairarapa liegt im Süden der Nordinsel, auf gleicher Ebene mit Marlborough auf der Südinsel. Sie ist nicht zu verwechseln mit Waipara (Canterbury), das auf der Südinsel liegt.

Klima von Wairarapa

Wairarapa genießt lange Sonnenstunden im Sommer mit warmen Temperaturen von bis zu über 25°C in den durch die Hügelketten geschützten Ebenen. Die Hügel bieten einen gewissen Schutz vor den starken, warmen Nord-Westwinden, die im Frühjahr und Sommer herrschen. Im Osten der Hügelketten, nehmen die Niederschläge stark ab und Dürren und Trockenperioden sind häufig. Südliche Winde sind die Hauptregenträger.

Boden in Wairarapa

Auch hier ist es wieder eine Frage, wo genau sich der Weinberg gefindet. Flache Schlicklehme mit kiesigen Unterböden sind das wertvolle Kapital der "Martinborough Terrasse". Unmittelbar südlich davon ist der Boden schon weniger geeignet für den Weinbau. Aber auch durchlässiger, steinige Lehme kommen in der Gegend vor.

Besonderheiten von Wairarapa

Die Region hat hauptsächlich winzige Weingüter, die auf Qualität setzen. Wairarapa ist das trockenste und kühlste Gebiet der Nordinsel, aber etwas wärmer als Marlborough. Das resultiert in Trauben voller intensiver Aromen und einer knackigen Säure, die auch für Marlborough Trauben typisch ist, gepaart mit der Robustheit und Wärme der Hawke`s Bay Trauben.

Eine nahezu perfekte Mischung.

Angebaute Trauben in Wairarapa

Pinot Noir, Sauvignon Blanc, Chardonnay, Pinot Gris, Riesling, Cabernet Sauvignon

Wofür die Region bekannt ist:
Eine kleine, aber sehr feine Weinregion. Wenn Sie Wairarapa gegenüber einem Weinkenner erwähnen, wird er als erstes an Martinboroughs Pinor Noir denken. Denn durch das beständige Klima bringt diese Gegend erstklassige Pinot Noirs hervor. Aber auch der Chardonnay und der Sauvignon Blanc dieser Region sind hervorragend.

 

Südinsel:

 

Weinregion Nelson

Lage der Weinregion Nelson

Nelson ist die achtgrößte Weinbauregion Neuseelands und liegt im Norden der Südinsel in der Waimea-Ebene. Von Marlborough ist es nur durch eine Bergkette getrennt, welche die Region vor den Launen des Wetters schützt und so für ein mildes und gemäßigtes Klima sorgt.

Das Klima von Nelson

Nelsons Lage sorgt für ein ausgeglichenes, mildes und sonniges Klima. Bergketten im Westen, Süden und Osten schützen es von extremem Wetter. Das Wetter ist hier durch die Nähe zum Meer und den weniger auftretenden Wind moderater als in den meisten anderen Gebieten der Südinsel. Ein typischer Sommertag hat ca. 25°C tagsüber und 14°C in der Nacht.

Der Boden in Nelson

Die leichten und sandigen Lehmböden garantieren ausgezeichnete Ernten. Der hohe Lehmanteil sorgt für einen höhere Speicherkapazität des Wassers, als es bei den Böden in Marlborough der Fall ist.

Besonderheiten von Nelson

Viele der Weinberge von Nelson sind wunderschön gelegen und laden zum Picknick ein. Während der Vegetationsphase von Oktober-April regnet es jedoch sehr viel, mehr als in Marlborough und Hawkes Bay. Damit zieht sogar mit Gisborne gleich.

Angebaute Trauben in Nelson

Sauvignon Blanc, Pinot Noir, Chardonnay, Pinot Gris, Riesling.

Wofür die Region bekannt ist:
Obwohl immer im Schatten des größeren Nachbarn Marlborough stehend, gilt Nelson als Herkunftsregion für einige der besten Weißweine der Welt.

Weinregion Marlborough

Marlborough ist mit Abstand die bekannteste Weinregion Neuseelands. Das kommt nicht von ungefähr: von Marlborough aus gelang neuseeländischem Wein der Siegeszug um die Welt und von hier kommt auch nachwievor der meiste Wein.

Die Lage von Marlborough

Marlborough liegt im Nordosten der Südinsel Neuseelands. Die langgezogene Bergkette im Westen sorgt für einen natürlichen Regenschutz. Wer schon einmal an der Westküste Neuseelands mit seinem Dauerregen unterwegs war, weiss das sehr zu schätzen.

Das Klima von Marlborough

Marlborough kann sich eines des sonnigsten und wärmsten Klimas in Neuseeland rühmen und Blenheim und Nelson sind langjährige Rivalen um den Titel der "Sonnenhauptstadt Neuseelands".

Ein sonniges, aber mit ca. 24°C nicht zu heißes Klima am Tag und durch die abendlichen Seebrisen um bis zu 10°C kühlere Nächte schaffen das ideale Klima für eine langsame Reifeperiode. Diese Temperaturschwankungen sorgen dafür, dass die Trauben die frischen, lebhaften Fruchtcharaktere behalten. Zudem unterstützen sie das Beibehalten der knackigen Kräutercharakteristika des Marlborough Sauvignon Blanc und die Farbentwicklung der Haut des Marlborough Pinot Noir.

Der Boden in Marlborough

Marlborough hat unterschiedliche Bodentypen, die sich nicht alle gleich gut für den Weinanbau eignen. Die begehrten Gebiete sind weniger fruchtbar, mit einem steinigen, sandigen Lehm, der den Mutterboden aus Schichten von durchlässigen, mit Sand aufgefüllten Kies, überlagert. Diese flachen, steinigen Böden reduzieren den Wuchs der Rebe, indem sie den Wasserabfluss erhöhen und die Fruchtbarkeit des Bodens reduzieren. So muss der Weinstock mehr "arbeiten", die Trauben werden kleiner und das Aroma wird dadurch mehr ausgebildet. Das Ergebnis: wunderbar aromatische Marlborough Weine mit einer frischen Säure (durch das Klima).

 

Weinregion Waipara

Lage der Weinregion Waipara

Waipara ist die fünftgrößte Weinregion in Neuseeland und streckt sich an der Ostküste der Südinsel von Kaikoura bis südwestlich von Timaru, mit dem Anbauschwerpunkt in Waipara, nördlich von Christchurch.

Das Klima in Waipara

Mit durchschnittlich 2000 Sonnenstunden im Jahr herrscht hier ein gemäßigtes und sonniges Klima. Während der Sommermonate steigen die Temperaturen oft über 25°C an, zugleich kommen aber Wetterfronten, die eine kalte, subarktische Luft die Ostküste hochtreiben.

Boden in Waipara

Die Gegend hat eine Vielzahl verschiedener Böden vom steinigen Kiesboden bis zum schweren Kalksteintonboden.

Besonderheiten von Waipara

Waipara hat aufgrund der großen Distanz zwischen den einzelnen Weingütern, die bis zu 300 km voneinander entfernt liegen, kein einheitliches Image.

Angebaute Trauben in Waipara

Pinot Noir, Sauvignon Blanc, Riesling, Pinot Gris, Chardonnay

Wofür die Region bekannt ist:
Riesling, Pinot Noir

 

Weinregion Central Otago

Lage von Central Otago

Central Otago ist die südlichste Weinregion der Welt (45° Süd) und zudem mit 200 - 450m über Meeresspiegel das höchste in Neuseeland. Hier gedeiht das neue Aushängeschild Neuseelands prächtig: der Pinot Noir. Dies hat zur Folge, dass Otago sich nach Meinung vieler Experten momentan zur besten Pinot-Noir-Lage der Welt entwickelt.

Das Klima in Central Otago

In dem semi-kontinentalen Klima sind die täglichen und jahreszeitlichen Temperaturschwankungen größer als weiter nördlich. Central Otago ist eine Region der klimatischen Extreme - die höchsten (38,7°C) und die niedrigsten (-21,6 °C) Temperaturen wurden in Central Otago aufgezeichnet. Es wird angenommen, dass die starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht (11 bis 15°C in den Tälern) das Aroma und die Farbintensität der Trauben erhöht. Die Sommer sind in der Regel heiß (mit Temperaturen oft weit über 30-35 °C), trocken und kurz. Der Herbst ist kühl und trocken, mit klarem, kalten Nächten, und die Winter eisig, mit Schnee der die Reben bedeckt.

Die umliegenden Berge zwacken den in den talbecken gelegenen Rebflächen bis zu zwei Sonnenstunden täglich ab. Bei insgesamt mehr als 2000 Sonnenstunden pro Jahr und einer intensiveren Sonneneinstrahlung als in den nördlichen Weinanbaugebieten Europas ist das aber kein Problem. Die Erde ist hier während der südlichen Vegetationsperiode näher an der Sonne als beispielsweise in Deutschland oder Frankreich.

Der Großteil von Central Otago ist halbtrocken. Die Niederschläge sind relativ gleichmäßig über das Jahr verteilt, mit viel Trockenheit während der Vegetationsperiode. Das trockene Herbstwetter (vor allem im Osten) ist ein zentrales Plus für den Weinbau. Es ermutigt die Winzer dazu, ihre Trauben lang an den Reben zu lassen, damit sie unbeschädigt durch Herbstregen oft bis in den Mai reifen können.

Aufgrund der relativ niedrigen Luftfeuchtigkeit gibt es ein geringes Risiko von Pilzkrankheiten und eine Edelfäule ist selten.

Boden in Central Otago

Von Schiefer bis zu schweren schlammigen Lehmen, Kiesel und Sand - die Reben Central Otago werden in einer breiten Palette von Böden angepflanzt. Die meisten haben steinige Unterböden, die eine gute Entwässerung fördert. Eine Bewässerung ist hierbei unerlässlich, zumindest wenn die Reben noch jung sind. Schiefer ist das wichtigste Fundament, mit kleineren Flächen aus Grauwacke.

Besonderheiten von Central Otago

Auf den Höhen im zentralen Bereich der Südinsel gelegen, hat es vollkommen andere Voraussetzungen als die anderen Weinbauregionen Neuseelands. Es herrscht kontinentales Klima mit den entsprechenden Temperaturunterschieden vor, was in keiner anderen Region des Landes so der Fall ist.
Central Otagos Trauben erreichen oft einen hohen Zuckergehalt unter gleichzeitiger Beibehaltung hoher Säure. 

Angebaute Trauben in Central Otago

Pinot Noir, Pinot Gris, Chardonnay, Riesling, Sauvignon Blanc

Wofür die Region bekannt ist:
Pinot Noir


Back to Top